Reviews

Twilight Magazin DE

Reist der Kollege Lison mal ins Ausland – was er nicht tut – und bestellt dort einen Wein, dann klingt das in der Regel so: „Wine! Me!“ Die Schweden von DEVIL’S HEAVEN haben gleich einen Song draus gemacht. Das ist aber nicht das einzige Thema der hardrockenden Melodic Metaller.

Der Bandname deutet es schon an: hier und da werden christliche Ideen und Wünsche in den Songs verarbeitet, aber keine Angst, die Band nervt nicht durch übertriebenen Missionsgedanken, sondern beschäftigt sich durchaus mit weltlichen Themen wie hübschen Mädchen usw. Stattdessen punkten sie durch hochklassige Songs. Das verwundert nicht, da die älteren Herren schon fast alle Erfahrungen mit namenhaften Bands und Musiker sammeln durften. Wundert einen ja in Schweden auch noch wirklich. Oder gibt es in Schweden Menschen ohne musikalische Vita? DEVIL’S HEAVEN behaupten ja und schieben ihren Gitarristen Michael Månsson als Beweis vor. Schließlich habe dieser bislang nur kurz vor der Jahrtausendwende ein Album mit seiner Band MANSSON veröffentlicht. Nach dem Motto „Einmal ist kein Mal“ gilt der Gitarrist in Schweden also als blutiger Anfänger. Na ja, die Scheibe hat auch damals bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Vielleicht sollte ich sie mal wieder herauskramen.
Leider passen bei meinem Rezensionsexemplar Songs und Songtitel nicht zusammen, so dass ich hier teilweise nur raten kann. Mit „Wine Me“ bereitet der Sechser den Hörern einen warmen Empfang, der irgendwo zwischen DOKKEN und harten SINNER liegt. Härter geht es bei „Welcome II The Show“ weiter und man fühlt sich an Bands wie REINXEED (ohne den hohen Gesang) erinnert. Mit „Demerital Action“ geht es dann in die Hard Rock Gefilde von Bands wie den SCORPIONS (man höre sich mal „He’s a woman, She’s a Man“ an), ACE FREHLEY & Co und die Schweden überzeugen durch einen absolut Sommerhittauglichen Refrain mit Ohrwurmcharakter. Auch zeigt Sänger Marcus Nygren, dass er seine Stimme variantenreich einsetzen kann. Sehr gelungen!
DEVIL’S HEAVEN verbinden auch in den folgenden Songs Elemente des traditionellen Hard Rocks, mit bluesigen Riffs und harten Melodic Metal Elementen. Wer es gerne angenehm hart und eingängig melodisch mag, der dürfte an DEVIL’S HEAVEN Gefallen finden, vor allem auch weil Sänger Nygren seiner Aufgabe zu jeder Sekunde voll gewachsen ist. Für mich entwickeln sich DEVIL’S HEAVEN gerade zum potentiellen Geheimtipp des Sommers!

13/15
http://www.twilight-magazin.de/reviews/cds/item/devil%E2%80%99s-heaven-%E2%80%93-heaven-on-earth.html